Einfamilienhaus mit Photovoltaikanlage, Carport mit Wallbox und Stromspeicher zum Aufladen des E-Autos.

Photovoltaikanlage im Komplettpaket: Alles was Sie wissen müssen

FacebookTwitterLinkedinEmail

Ob Neubauten oder Bestandsgebäude – immer mehr Privathäuser haben Photovoltaikanlagen auf dem Dach. Verständlich, immerhin erzeugt so eine Photovoltaikanlage nachhaltigen Strom aus einer Ressource, die völlig kostenlos zur Verfügung steht: der Sonne. Neben dem Umweltaspekt spielt für viele Eigenheimbesitzer*innen aber auch die Versorgungssicherheit eine große Rolle. Wer das Thema Photovoltaik ganzheitlich denkt, kann den eigenen Haushalt größtenteils selbst versorgen und wird unabhängiger von Preisschwankungen und Versorgungsengpässen. 

Wir erklären in diesem Beitrag, wie eine Photovoltaik-Komplettanlage zur autarken Energieversorgung beiträgt und wie die einzelnen Komponenten ineinandergreifen – vom Solarpanel über den Stromspeicher bis hin zur Wallbox und dem Wärmekonzept mit Solarstrom
 

Was kostet eine Photovoltaik-Komplettanlage?

Wer online nach Preisen für ein Photovoltaik-Komplettpaket sucht, der findet schnell verschiedene Preisrechner und Pauschalpreise. Verlassen Sie sich lieber nicht auf diese Angaben. Eine Photovoltaikanlage muss für jedes Haus individuell geplant werden – welche Komponenten zum Einsatz kommen und welche Kosten dabei entstehen, hängt von einer Vielzahl verschiedener Faktoren ab. Zudem schwanken die Produktpreise ständig, sodass pauschale Preise nicht aussagekräftig sind. 
 

Frau grübelt mit Taschenrechner über eine Rechnung, die sich nicht versteht.

Um den Preis für eine PV-Komplettanlage nach Ihren Bedürfnissen zu ermitteln, sollten Sie sich immer von einem Experten oder einer Expertin beraten lassen. Diese können die Gegebenheiten vor Ort einschätzen und Ihre individuellen Anforderungen in die Planung einbeziehen. Ausschlaggebend sind dabei unter anderem: 

 

  • Verfügbare Dachfläche: Ist die Dachfläche ausreichend groß, wird sie durch Dachfenster, Erker etc. unterbrochen?
     
  • Ausrichtung des Daches: Ideal sind Südwest- und Süddächer, auch Südost und Ost-West-Dächer bringen gute Erträge.
     
  • Dachneigung: Die Dachneigung ist entscheidend für die Erträge, ideal ist ein Winkel von 30 Grad. 
     
  • Standort: Ist das Dach verschattet, z. B. durch Bäume oder andere Gebäude? 
     
  • Verbrauch: Wie hoch ist der individuelle Strombedarf im Haushalt?
     
  • Grad der Selbstversorgung: Wie viel Autarkie streben Sie an – nur Stromversorgung oder auch Heizen und E-Mobilität mit Solarstrom?
     
  • Erschließungsmöglichkeiten: Gibt es geeignete Flächen für eine Wärmepumpe und eine Wallbox?
     
  • Alter und Energieeffizienz: Welches Heizsystem/Warmwassersystem gibt es aktuell, wie gut ist das Haus isoliert?
     
  • Backup-Lösungen: Sollen Solaranlage und Stromspeicher als Backup bei Stromausfall dienen?

 

Dieser kurze, noch längst nicht vollständige Überblick macht deutlich: Eine ganzheitliche Photovoltaik-Lösung zu kaufen, ist keine schnelle Entscheidung. Es braucht Planung und professionelle Unterstützung, damit das System Ihren Anforderungen gerecht wird und sich langfristig rentiert. Lassen Sie sich nicht davon abschrecken, dass Sie an dieser Stelle keine pauschalen Vorab-Preise bekommen – erst wenn alle Faktoren mit einbezogen werden, ist ein realistisches Angebot möglich. 
 

Unser Angebot: In vier Schritten zur PV-Komplettanlage

Sie haben Interesse an einer nachhaltigen Stromversorgung mit Photovoltaik? Wir unterstützen Sie Schritt für Schritt auf Ihrem Weg zu mehr Autarkie.

 

Erstkontakt (Schritt 1)

Über unser Kontaktformular fordern Sie eine telefonische Erstberatung an. Sobald wir Ihren Standort und Ihre Vorstellungen kennen, folgt ein ausführliches Beratungsgespräch mit einem qualifizierten SENEC-Fachpartner bei Ihnen vor Ort. 

 

Planung (Schritt 2)

Ihr Fachpartner erstellt ein individuelles Angebot inklusive Wirtschaftlichkeitsberechnung für ein Photovoltaik-Komplettpaket. Auch bei Fragen zu Baugenehmigung, Photovoltaik-Förderung oder Finanzierung kann der Fachpartner unterstützen.

 

Installation (Schritt 3)

Nach Freigabe des Angebots stimmt Ihr Fachpartner einen Termin für die Installation der Photovoltaikanlage mit Ihnen ab. Produkteinkauf, Installation und Konfiguration erfolgen komplett aus einer Hand

 

Service und Wartung (Schritt 4)

Nach Inbetriebnahme der PV-Anlage kümmert sich Ihr SENEC-Fachpartner um Wartung und Updates sowie das serienmäßige Sicherheitsmonitoring (SENEC.SmartGuard) und berät Sie bei Fragen rund um Anpassungen oder Erweiterungen Ihrer PV-Anlage. 
 

Wichtige Bestandteile einer ganzheitlichen PV-Anlage

Von außen sieht man meist nur die Solarpanels auf dem Dach – aber eine Photovoltaik-Komplettanlage ist deutlich komplexer. Im Idealfall handelt es sich um eine 360-Grad-Energielösung, bei der die einzelnen Komponenten perfekt ineinandergreifen und die eine nahezu autarke Versorgung mit Solarstrom ermöglicht.
 

Die Grafik zeigt ein ganzheitliches Photovoltaik-Konzept an einem Einfamilienhaus mit Solarmodulen auf dem Dach, Stromspeicher, Wallbox, Solar-Heizsystem und Strom-Cloud.

Ein ganzheitliches Photovoltaik-Konzept für ein Haus mit möglichst hoher Autarkie (wie oben im Bild gezeigt) sollte die folgenden Komponenten, Bauteile und Lösungen enthalten:

Solaranlage

Moderne Hochleistungs-Photovoltaikmodule  auf dem Dach erzeugen umweltfreundlichen, günstigen Strom – selbst an bewölkten Tagen. Dank Unterkonstruktionen ist die Montage der Solarpaneele auf nahezu jedem Dach möglich.

Mehr Informationen finden Sie hier: leistungsstarke SENEC-Solaranlagen

Solarpanel von SENEC.

Wechselrichter

Der Wechselrichter ist zwischen die Solaranlage und den Verteilerkasten geschaltet. Er wandelt den Gleichstrom (DC), den die Solaranlage erzeugt, in Wechselstrom (AC) um, der im Haushalt aus der Steckdose kommt. Gleichzeitig ist der Wechselrichter an den Hausanschlusskasten angeschlossen, damit der Solarstrom ins öffentliche Netz eingespeist werden kann. 

Ein Wechselrichter für die Solaranlage, der Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt.

Stromspeicher

Leistungsstarke Lithium-Ionen-Batterien speichern den erzeugten Solarstrom, sodass Sie ihn abends oder an Regentagen nutzen können. Der Batteriespeicher  steht üblicherweise im Keller oder Hauswirtschaftsraum und kann den Anteil an selbst verbrauchtem Strom von 30 auf bis zu 70 Prozent steigern. 

Mehr Informationen finden Sie hier: leistungsstarke SENEC-Speicher.

Ein Stromspeicher von SENEC steht in einem Haus dezent an der Wand.

Wallbox

Wenn Sie ein E-Auto fahren, können Sie die hauseigene Ladestation  in die Photovoltaikanlage integrieren. So laden Sie Ihr Auto mit selbst erzeugtem Solarstrom – oder wahlweise mit Strom aus dem öffentlichen Netz, wenn der Speicher gerade leer ist.

Mehr Informationen finden Sie hier: hochwertige SENEC-Wallboxen.

Stazione di ricarica domestica Wall Box

Heizstab

Ein elektrischer Heizstab als Teil Ihres Photovoltaik-Systems ermöglicht es Ihnen, Brauchwasser mit Solarstrom zu erwärmen. Der Heizstab wird in Ihren Warmwasserspeicher eingebaut und funktioniert im Grunde wie ein Tauchsieder – so können Sie Ihre Energiekosten weiter reduzieren. 

Ein Installateur baut den Heizstab in einen Wassertank ein.

Wärmepumpe

Eine elektrische Wärmepumpe ist eine nachhaltige und sehr effiziente Alternative zu Gasheizungen und Ölheizungen. Durch die Einbindung in die Photovoltaik-Anlage ist es möglich, die Wärmepumpe mit Solarstrom zu betreiben. Wenn Solaranlage und Speicher entsprechend dimensioniert sind, steigt der Grad der Selbstversorgung mit einer Wärmepumpe noch einmal deutlich an. 
 

Ein Installateur schraubt an einer Wärmepumpe an der Seite von einem Haus.

Cloud-Lösungen

Ein Batteriespeicher kann Ihren Solarstrom nur begrenzte Zeit speichern, zudem ist er irgendwann voll. Cloud-Lösungen  bieten die Möglichkeit, Solarstrom-Überschüsse als virtuelles Guthaben anzulegen und jederzeit flexibel darauf zuzugreifen. So profitieren Sie zum Beispiel im Winter vom Solarstrom, den Sie im Sommer mit Ihrer Anlage erzeugt haben – oder Sie nutzen Ihr Solarstrom-Guthaben, um Ihr E-Auto unterwegs zu laden.

Hier erfahren Sie mehr: SENEC.Cloud
 

Die Grafik zeigt, wie der überschüssige Solarstrom im Sommer in die Strom-Cloud eingespeist wird, um den Strom in der kalten Jahreszeit zu nutzen.

Sie möchten eine persönliche Beratung?

Sie haben mit diesem Beitrag einen ersten Überblick erhalten, wie sich eine Photovoltaik-Komplettanlage zusammensetzt und welche Rolle die einzelnen Komponenten spielen. Möchten Sie detailliertere Informationen zu den Produkten, zur Planung und Umsetzung? Oder haben Sie Fragen dazu, ob Ihr Haus überhaupt für eine Photovoltaikanlage geeignet ist?

Eine professionelle Beratung bringt Sie einen Schritt näher zu Ihrer individuellen Energielösung: Lernen Sie im Gespräch mit Experten die Vorteile eines Photovoltaik-Komplettpakets kennen und planen Sie eine Anlage für Ihr Zuhause. 
 

Weitere interessante Beiträge für Sie

Solarpflicht: Ab wann und für wen gilt die Photovoltaik-Pflicht?
Zwei Installateure arbeiten an einem großen Solarfeld bei Sonnenaufgang.

Hier finden Sie alle Infos zur bundesweite Solarpflicht auf einen Blick. 

Reine Fiktion oder bald Realität? Weltraumgestützte Solarenergie
Die Erdoberfläche aus dem Weltraum mit der Sonne am Horizont.

Während die Solarernte auf der Erde bei Betrachtung der Ausgangsenergie 60 Prozent Wirkungsgrad...

Foto von Martin Jendrischik

Martin Jendrischik

Solaranlage Kosten: Was kostet eine PV-Anlage 2023?
Autoproduzione energia elettrica

Wie setzen sich die Kosten für eine Solaranlage zusammen? Was müssen Sie beachten? 

SENEC.Newsletter - Alles was Sie für Ihre persönliche Energiewende wissen müssen
Newsletter auf I Pad
  • Sie möchten regelmäßig spannende Fakten und aktuelle Infos rund um Photovoltaik und Co. erhalten? Dann registrieren Sie sich für unseren SENEC.Newsletter für Interessenten und freuen Sie sich auf exklusive Inhalte und vielseitige Lesetipps.

Hier anmelden