Flanschheizkörper ASKOHEAT am Warmwasserspeicher angebracht
Solarenergie

Solarstrom und Wärme - Warmwassererhitzung mit dem ASKOHEAT+

FacebookTwitterLinkedinEmail

Die immer weiter abnehmende Einspeisevergütung macht den Eigenverbrauch des selbst produzierten Solarstroms immer attraktiver. Wenn die eigene PV-Anlage wirtschaftlich sein soll, ist es heute viel lukrativer, soviel wie möglich vom erzeugten Strom selbst zu verbrauchen. Unterstützend dabei sind vor allem ein Stromspeicher wie der SENEC.Home und eine Wallbox, die das Elektroauto in der Garage lädt. Für die optimale Komplettlösung bietet sich zusätzlich auch die Nutzung zur Warmwassererheitzung mit Hilfe eines regelbaren Heizstabes an, der direkt mit der PV-Anlage verbunden werden kann.

Was sind die Vorteile eines Heizstabes?

Wird mit dem eigenen Solarstrom geheizt, sinken die Kosten bei externen Energieversorgern. So wird beispielsweise die Rechnung für Erdgas geringer. Neben der Wirtschaftlichkeit spielt auch der Klimavorteil eine große Rolle. Wer mehr sauberen Solarstrom nutzen kann, verbraucht weniger klimaschädliche Ressourcen. Ein Heizstab ist dabei eine besonders einfache und kostengünstige Möglichkeit den Solarstrom für die Wärmeerzeugung zu nutzen, indem der überschüssige Strom nicht nur als elektrische Energie – wie im Stromspeicher – sondern auch als thermische Energie zwischengespeichert wird. Er ist zudem ein besonders kompaktes Element und kann daher sehr variabel eingesetzt werden.

Warum ist ein Heizstab in Verbindung mit einer Solaranlage sinnvoll?

Eine PV-Anlage erzeugt nicht immer genau die Menge an Strom, die gerade gebraucht wird. In der Vergangenheit war es üblich und lukrativ den Strom, den ein Haushalt nicht selbst verbraucht, in das Stromnetz einzuspeisen und pro Kilowattstunde eine Vergütung dafür zu erhalten. Mittlerweile ist diese Einspeisevergütung allerdings so gering, dass es nicht mehr wirtschaftlich ist, seinen Strom einzuspeisen. Im Fokus steht deshalb der Eigenverbrauch. Umso höher dieser ist, desto wirtschaftlicher ist das Gesamtsystem. Ein Heizstab ist hier die Ergänzung zu Stromspeicher und Wallbox. Durch die Warmwasserbereitung wird der Überschussstrom vom Dach direkt weiterverwendet.

Wie funktioniert der Heizstab in Verbindung mit meiner PV-Anlage?

Ein Heizstab wandelt den überschüssigen Strom der PV-Anlage in Wärme um und funktioniert dabei ähnlich wie ein Tauchsieder. Dafür wird das Heizgerät in einen Wassertank geschraubt, der dann mit Hilfe des überschüssigen Solarstroms deiner PV-Anlage erhitzt wird.

Der ASKOHEAT+ Heizstab als Ergänzung deines Systems

Der ASKOHEAT+ ist sowohl mit deinem SENEC.Home V2/V2.1, als auch mit dem SENEC.Home V3 kompatibel. Für die Nutzung ist neben der Montage des Heizstabs eine Kopplung mit dem Stromspeicher nötig, welche vor Ort durchgeführt wird. Danach ermittelt der SENEC-Speicher anhand des Überschusswertes aus deiner PV-Anlage, wann der ASKOHEAT+ das Warmwasser erhitzen kann. Nach der fachgerechten Montage kann der ASKOHEAT+ sowohl für Trink- wie auch Heizungswasser verwendet werden.

Montage und Konfiguration in ihrem SENEC-System am Beispiel eines Flanschheizkörpers

Für die Montage eines Flansch-Heizstabes muss der Wassertank zunächst geleert werden, da dieser am unteren Ende waagerecht im Tank angebracht wird.
Im nächsten Schritt wird der weiße Gehäusedeckel des Heizkörpers abgeschraubt. Bevor dieser am Wasserspeicher festgeschraubt werden kann, muss zunächst die Dichtungsfläche gereinigt werden. Nun wird der Heizkörper mit Schrauben am Wassertank befestigt. Zuletzt wird der Speicher wieder mit Wasser aufgefüllt und auf Dichtheit geprüft. Wenn kein Wasser an der Einschraubstelle ausläuft, kann das Gerät am Strom angeschlossen werden.

Montage des ASKOHEAT+
Handwerker hält Heizstab vor das Loch im Warmwasserspeicher
Heizstab wird am Wasserspeicher befestigt
Flanschheizkörper ASKOHEAT am Warmwasserspeicher angebracht

Bevor der ASKOHEAT+ nun in Benutzung gehen kann, ist eine Konfiguration Ihres SENEC.Home Stromspeichers nötig. Dazu muss der ASKOHEAT+ mit dem Kundennetzwerk (LAN) verbunden werden, sodass die Konfiguration ganz einfach im Netzwerk stattfinden kann. Wenn nun die obere LED am ASKOHEAT+ blau leuchtet, ist der Heizkörper mit Ihrem SENEC.Home verbunden und beginnt ihren überschüssigen Sonnenstrom in Wärme zu verwandeln.

Christin Köhler SENEC Autorin

Christin Köhler