Eine landwirtschaftliche Wiese mit vielen Solarzäunen bei Sonnenlicht.
Foto von Martin Jendrischik

Martin Jendrischik

Solarzaun: Welchen Nutzen bringt die zweiseitige, vertikale Photovoltaik?

FacebookTwitterLinkedinEmail

Solarstrom vom Dach und in der Freifläche kennt jeder. Doch mittlerweile gibt es weitere Möglichkeiten, elektrischen Strom zu erzeugen. Vertikal befestigte Solarmodule eignen sich auch als sogenannter Solarzaun oder - im Bereich der landwirtschaftlichen Nutzung - als Agri-Photovoltaik-Anlage

Aber welchen Nutzen bringt ein solcher, beidseitig mit einer Solarzelle versehener, „bifazialer“ (= zweigesichtiger) Solarzaun für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie gewerblicher oder landwirtschaftlicher Betriebe? 
 

Was ist ein Solarzaun?

Ein Solarzaun ist ein Zaun mit vertikal montierten Solarmodulen, mit denen man Strom erzeugen kann. Wie ein herkömmlicher Zaun kann ein Solarzaun zusätzlich ein Grundstück umranden und begrenzen. Ein Solarzaun kombiniert also Sicherheit und Sichtschutz mit der nachhaltigen Stromerzeugung

Der Solarstrom kann für den Eigenverbrauch des jeweiligen, auf dem Grundstück befindlichen Gebäudes dienen oder der elektrische Strom wird zur Volleinspeisung genutzt.  
 

Ein moderner Solarzaun an einem Privatgrundstück.

Hat ein Solarzaun spezielle Photovoltaik-Module?

Grundlegend unterscheiden sich die für einen Solarzaun verwendeten Solarmodule nicht von klassischen Photovoltaik-Modulen zur Erzeugung von Strom. Aber: Die Module für einen Solarzaun haben eine Besonderheit – es sind bifaziale Solarmodule, d.h. sie haben Zellen, die beidseitig photoaktiv sind und nutzen das Licht bzw. die Sonneinstrahlung von beiden Seiten zur Stromgewinnung. 

Die damit generierbare Solar-Leistung ist gewöhnlich geringer als bei Solaranlagen, die im idealen Winkel mit 30 oder 45 Grad zur Sonne ausgerichtet sind. 

Aber die Kombination von klassischen Aufdachanlagen, die oft nach Süden ausgerichtet sind, und bifazialen Solarzäunen, die beispielsweise eine Ost-West-Ausrichtung haben, macht durchaus Sinn: Denn durch die Ost-West-Ausrichtung wird Solarstrom auch in den Morgen- und den Abendstunden erzeugt. Die Kombination von Aufdachanlage und Solarzaun kann somit die wetter- und jahreszeitlich bedingte Volatilität ein Stück begrenzen.  
 

Eine Solaranlage auf einer Scheune mit Traktor davor.

Solarzaun für Parkplätze, Landwirtschaft oder Gewerbe 

Doch nicht nur für Hausbesitzer*innen sind zweiseitige Module zur Erzeugung von Strom von Bedeutung: Auch Parkplätze - im Idealfall mit Photovoltaik überdachte Parkplätze - können mit dem Solarzaun eingegrenzt werden. Gleiches gilt beispielsweise für Gewerbe- oder Industriegebiete, die im Idealfall nicht mitten in der Stadt angesiedelt sind, sondern eher im ländlichen Bereich.  

Aber ein Anwendungsbereich für den vertikalen Zaun zur Erzeugung von Solarstrom gibt es in der Landwirtschaft. Einerseits kann hier ebenfalls ein Zaun mit Photovoltaik zur Abgrenzung zu Nachbargrundstücken verwendet werden. Andererseits bieten Anbieter von Solarzäunen wie etwa Next2Sun auch Agri-Photovoltaik-Lösungen an. Auch dabei handelt es sich um bifaziale Module, deren Montage aber so gestaltet ist, dass zwischendrin gerade noch genug Platz ist für den Traktor. 

Im landwirtschaftlichen Sektor ist ein Solarzaun besonders attraktiv, weil eine doppelte Flächennutzung möglich wird. Die Agri-Solar-Anlage verschattet den Boden, und trägt so in heißen Phasen dazu bei, dass die Erträge höher sind. Neben vertikal ausgerichteter Anlagen, sind auch höher aufgeständerte, größere Energie-Erzeuger von Nutzen. Dort können darunter dann beispielsweise Schafe weiden...  
 

Eine landwirtschaftliche Wiese mit vielen Solarzäunen bei Sonnenlicht.

Bildquelle: Next2Sun

Leipziger Forscher: Solarzaun stabilisiert Energiesystem 

Leipziger Forscher haben nachgewiesen, dass ein Solarzaun bzw. eine Agri-PV-Anlage mit Ost-West-Ausrichtung hilfreich sein kann, um das künftige auf erneuerbarer Energie basierende Energiesystem zu stabilisieren. 

Im Artikel "Integration of vertical solar power plants into a future German energy system", der in Smart Energy erschien, wiesen die Wissenschaftler den Nutzen von Solarzaun und Co. für die Stabilisierung des Stromnetzes nach.  

Fazit: Ein Solarzaun ist eine gelungene Weiterentwicklung der Photovoltaik und eine wertvolle Ergänzung des Gesamtsystems. Besonders sinnvoll ist Solar immer dann, wenn der erzeugte Strom auch direkt am Ort der Erzeugung verbraucht wird. Dann hilft die Montage eines solchen Solarzauns dabei, dass insgesamt weniger Netze und Speicher gebraucht werden - und leistet einen wichtigen Beitrag zur Energiewende. 
 

Weitere interessante Beiträge für Sie

Wieviel kostet eine Solaranlage auf dem Dach?
Autoproduzione energia elettrica

Was kostet eine Solaranlage 2022? Hier erfahren Sie mehr. 

Reine Fiktion oder bald Realität? Weltraumgestützte Solarenergie
Erdkugel mit Sonne

Während die Solarernte auf der Erde bei Betrachtung der Ausgangsenergie 60 Prozent Wirkungsgrad...

Foto von Martin Jendrischik

Martin Jendrischik

Solarenergie: Vorteile und Nachteile auf einen Blick
Solar-Panels mit großer Sonne und schönem rotem Himmel.

Solarenergie ist die Zukunft – aber warum eigentlich? Und hat die Technologie auch Nachteile? Hier...