Bild
See mit Gebirge
Unternehmen

Was wir aus 2020 mitnehmen

FacebookTwitterLinkedinEmail

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und im Rückblick auf die vergangenen Monate hat 2020 mehr Überraschungen bereitgehalten, als es uns lieb war. Auch SENEC stand vor großen Herausforderungen, die wir im Laufe des Jahres zu bewältigen hatten.  

Bild
Laptop auf Schreibtisch

Im März traf das Corona-Virus Europa und mit den schnell ansteigenden Zahlen wurde fast sofort der erste Lockdown verhängt. Die Wirtschaft musste sich zur Ruhe legen. Die SENEC-Zentrale blieb in dieser Zeit leer, stattdessen verlagerte sich unsere Arbeit im Team ins digitale. Wir haben gelernt zusammen kreativ und produktiv zu sein, während wir vor unseren Bildschirmen im Homeoffice saßen, haben einen neuen Weg der Zusammenarbeit gefunden.
Wir mussten umdenken und konnten uns so weiterentwickeln, weiterwachsen und viele Menschen auf ihrem Weg in die Energie-Unabhängigkeit unterstützen.

Das Klima profitiert

Während Gesellschaft und Wirtschaft von der Pandemie hart getroffen wurden, profitierte vor allem eins von der Entschleunigung der Welt: das Klima. Die Erde konnte durchatmen. Weniger Lärm, weniger Flugzeugverkehr, weniger Autos auf den Straßen. Im ersten Halbjahr 2020 wurden so insgesamt 8,8 % weniger CO2 ausgestoßen als noch im Vorjahr.

Was wir geschafft haben

Im Dezember haben wir mit unserem Post-EEG-Angebot ein neues Produkt gelauncht, dass sich vor allem an die Solarpioniere der ersten Stunde richtet, deren Anlagen mit dem Ende von 2020 aus der EEG-Förderung fallen. Mit unserem SENEC Anlagen-Check und der Pioniere Cloud wollen wir unseren Kunden die individuell besten Optionen für die Zukunft ihrer Anlagen aufzeigen.
Gemeinsam mit unserem Partner EnBW konnten wir auch in der Elektromobilität große Fortschritte erzielen. Der Ausbau unserer SENEC.Cloud to go ermöglicht es unseren Kunden nun an bis zu 100.000 Ladepunkten in verschiedenen Ländern Europas den eigenen Solarstrom zu „tanken“ und so noch vernetzter unterwegs zu sein.

Auch in 2020 konnten wir alle gemeinsam wieder viel für eine grünere Zukunft erreichen und haben insgesamt 94.000 Tonnen CO2 gespart.
Dass die Energiewende voranschreitet, beweisen auch die Zahlen des Jahres. In der ersten Jahreshälfte konnten die erneuerbaren Energien einen neuen Rekordwert an der Stromerzeugung erreichen. 55,8 % des Stroms kam aus grüner Hand. Und hier ist noch kein Ende in Sicht. Der Photovoltaik-Zubau wächst weiter. In diesem Jahr konnten bis Ende Oktober schon 4 Gigawatt Photovoltaik neuinstalliert werden. Trotz der Krise hat die Nachfrage nach PV-Anlagen nicht abgenommen. Stattdessen konnten gerade die Kombination Anlage und Speicher und die Ladeinfrastruktur für die Elektromobilität in den letzten Monaten an Beliebtheit gewinnen.

Bild
Mann arbeitet an Solaranlage
Was wir mit in 2021 nehmen

Auch im nächsten Jahr warten Herausforderungen auf uns, wie das Inkrafttreten der EEG-Novelle, die die Entwicklung der Energiewende in den nächsten Jahren bestimmen wird. Doch wir wollen optimistisch in die Zukunft blicken.

Wenn wir eines aus 2020 lernen können, dann dass wir trotz schwieriger Zeiten den Mut und die Motivation nicht verlieren dürfen. Auch wenn wir bei SENEC großes Glück hatten und von Corona nicht getroffen wurden, für viele andere war das vergangene Jahr kein leichtes. In Zeiten, wo Solidarität wichtiger denn je ist, haben wir uns dazu entschieden zu spenden und vor Ort in Leipzig zu helfen. Ein Teil der Spende geht an die Corona-Soforthilfe für Obdach- und Wohnungslose, der andere Teil an den Leipziger Kulturfallschirm.

In 2020 mussten wir alle umdenken, neu denken und uns fragen, was im Leben wirklich wichtig ist. Wir durften lernen, wie wichtig Gesundheit ist und mussten akzeptieren, dass nicht alle Dinge beeinflussbar sind. Eins ist sicher: Die Gesellschaft, die Wirtschaft – all das wird nach diesem Jahr nicht mehr dasselbe sein. Wir als Gesellschaft und auch wir bei SENEC sind an den Problemen zusammengewachsen und gehen gestärkt in das neue Jahr, um dort weiterhin gemeinsam an einer nachhaltigen Zukunft zu arbeiten.

Bild
Videokonferenz Weihnachtsgrüße
Christin Köhler SENEC Autorin

Christin Köhler