Laborfleisch in Petrischale
Foto von Martin Jendrischik

Martin Jendrischik

Kommt das Steak aus dem Drucker schneller als wir denken?

FacebookTwitterLinkedinEmail

Es klingt unwirklich, ist aber längst Realität: Forschende können Proteine in Biofermentern züchten oder Fleischstücke auf Basis einer Biotinte “ausdrucken”. Die Zukunft der Lebensmittel basiert auf modernsten biotechnologischen Verfahren, und weckt die Hoffnung, dass die Menschheit eine der größten Aufgaben gelöst bekommen kann: Ab 2050 müssen - unter erschwerten Bedingungen aufgrund des Klimawandels – zehn Milliarden Menschen ernährt werden.

Infografik zum Thema "Schaffung einer nachhaltigen Lebensmittelzukunft bis 2050"

Nach Einschätzung des World Resources Institute werden dafür 56 Prozent mehr Nahrung gebraucht im Vergleich zu 2010 (siehe Grafik). Es muss gelingen, zu verhindern, dass wir alleine für die Ernährung noch deutlich mehr als 50 Prozent der tauglichen Agrarflächen benötigen. Die Herausforderung lautet: Mehr (und gesündere) Nahrung für mehr Menschen bei gleichem Platzbedarf, verbunden mit einer Senkung der Treibhausgas-Emissionen um 67 Prozent.

Ein Schlüssel hierzu ist die Reduktion des Bestands an Rindern, Schweinen und Hühnern, denn beispielsweise Kühe emittieren beim Wiederkauen erhebliche Mengen Methan. Durch veränderte Nahrung, beispielsweise Algen, lassen sich diese schädlichen Emissionen verringern. Daneben ist die Abkehr von tierischer und die Zuwendung zu pflanzlicher Nahrung ein wesentlicher Schlüssel zur Erreichung der Ziele.

Vegetarische Wurst und Fleisch etwa auf Basis von Erbsenproteinen gibt es längst - und diese Alternativen haben längst den Weg in jeden Discounter gefunden. Doch diese Produkte treffen oft den Geschmack von Vegetariern oder Flexitariern, die nicht unbedingt den echten Fleischgeschmack erwarten – viele Fleischliebhaber machen heute noch einen Bogen um die als vegan gekennzeichneten Lebensmittel.

Präzisionsfermentation - was ist das?

Die “Präzisionsfermentation” (Englisch: “precision fermentation”) ist Teil der sogenannten zellulären Landwirtschaft. Dahinter verbirgt sich eine innovative Möglichkeit, echte tierische Proteine zu produzieren. Dazu werden Mikrooganismen so “umgepolt”, dass sie in der Lage sind, beinahe jedes komplexe organische Molekül zu liefern. Als sogenannter “Wirtsorganismus” kann beispielsweise ein Hefestamm, ein Pilz oder ein Bakterium fungieren. Der Organismus wird anschließend in Fermentationstanks kultiviert, wo er das gewünschte Protein in großen Mengen produziert. Anschließend wird das Protein von den Wirtszellen abgetrennt und gereinigt. Das Resultat ist identisch mit dem tierischen Protein und weist in Lebensmitteln gleichwertige Eigenschaften auf.

Forschende arbeiten längst an der perfekten Milch, dem idealen Ei-Ersatz für das morgendliche Omelette oder dem Steak mit der passenden Kombination aus Fett-, Muskel- und Verbindungszellen. Für Tony Seba vom amerikanischen Think Tank RethinkX ist klar, dass die Methode der Präzisionsfermentation innerhalb dieser Dekade eine Disruption auslösen wird: Die industrielle Tierhaltung wird durch die zelluläre Landwirtschaft abgelöst werden.

Denn in den 20er Jahren wird das neuartige Produktionsmodell “Food as Software” ganz neue Möglichkeiten der Ernährung eröffnen. Lebensmittelhersteller werden in der Lage sein, genau die Proteine / Moleküle per Knopfdruck auszuwählen, die für die jeweiligen Produkte notwendig sind. Das Tier, bislang unbedingt notwendig für die Produktion von Milch oder Rindfleisch, wird überflüssig.

RethinkX geht in Anlehnung an historische, disruptive Umwälzungen (Smartphones lösten innerhalb weniger Jahre Mobiltelefone ab, und veränderten die Art, wie wir Bahnfahrkarten kaufen, Bankgeschäfte erledigen etc. Vollständig) davon aus, dass die Milch- und Rindfleischindustrie bis 2030 (!) zusammenbrechen wird. Die über Präzisionsfermentation hergestellten Produkte werden bisherigen, tierischen Produkten rasch überlegen sein: Viel weniger Ressourcenverbrauch (Wasser, Fläche, Energie), bis zu 90 Prozent geringere Emissionen – und das zu für jeden erschwinglichen Preisen.

"Die industrielle Viehzucht ist weltweit eines der ältesten, größten und ineffizientesten Systeme der Nahrungsmittelproduktion”, sagt Catherine Tubb, Co-Autorin von RethinkX. “Moderne Inhaltsstoffe und Lebensmittel sind auf breiter Front etwa zehnmal effizienter – von der Land- und Wassernutzung über den Rohstoffverbrauch bis hin zur Energienutzung.

Das Resultat könnte sein, dass 60 Prozent der Landflächen, die heute in den USA zur Haltung und Ernährung von Nutztieren dienen, ab 2035 dazu genutzt werden könnten, um CO2-Senken aufzubauen – etwa Biokohlenstoff, der Kohlendioxid sicher speichert, in die Böden einbringen oder schlicht Aufforstung zu betreiben.

In den nächsten Jahren wird die technologische Revolution der Lebensmittelindustrie sogar noch einen Schritt weitergehen: Forschende arbeiten auch an der Entwicklung von Biotinten, um selbst die komplexesten Fleischstücke mit Biotinte aus dem 3D-Drucker herstellen zu können.

Pioniere wie die israelischen Unternehmen MeaTech oder Redefine Meat laden längst zu Blindverkostungen ein, und ernten mittlerweile sehr gutes Feedback für ihr “New Meat”. Genau unter diesem Begriff motiviert Redefine Meat längst auch Menschen aus Berlin und Offenbach, sich informieren zu lassen, sobald das eigene “New Meat” in ausgewählten Spitzen-Restaurants angekommen ist.

Die Zukunft der Nahrungsmittel hat längst begonnen – und wird schneller zum Alltag werden, als wir es uns heute vorstellen können.

Weitere interessante Beiträge für Sie

Reine Fiktion oder bald Realität? Weltraumgestützte Solarenergie
Erdkugel mit Sonne

Während die Solarernte auf der Erde bei Betrachtung der Ausgangsenergie 60 Prozent Wirkungsgrad...

Foto von Martin Jendrischik

Martin Jendrischik

Wie funktioniert Photovoltaik? Aufbau und Funktion von Solaranlagen
Die Grafik zeigt ein Haus mit allen wichtigen Komponenten für Photovoltaik. Man sieht sehr gut den Prozess vom Solar-Panel bis hin zum Stromspeicher, einer Cloud-Lösung und einer Wallbox, mit der man das eigene E-Auto laden kann.

Wie wird aus Sonnenlicht nachhaltiger Solarstrom? Das erfahren Sie hier. 

Disruptive Technologien: ein Begriff voller Innovation
Viele kleine weiße Pfeile laufen von rechts nach links. Ein großer goldener Pfeil läuft den kleinen weißen Pfeilen entgegen und durchbricht sie. Das symbolisiert das Umdenken von disruptiven Prozessen und Technologien.

Was sind disruptive Technologien? Welche Beispiele gibt es? Und was hat das alles mit Solar, Wind...

Foto von Martin Jendrischik

Martin Jendrischik