Bild
Berglandschaft
Senergy

Warum Eigenversorgung?

Ganz einfach: Es rechnet sich, weil nicht alle Preise immer nur steigen. Solaranlagen und Stromspeicher sind nämlich in den vergangenen Jahren deutlich günstiger geworden. Es gibt also viele gute Gründe für die Eigenversorgung mit Solarstrom. Du wirst unabhängig von ständig steigenden Strompreisen und machst deine eigene Energiewende. So gewinnen alle.

Wir zeigen dir, was du dafür brauchst, und wie das geht. Schritt für Schritt. Damit du am Ende dein eigener Stromversorger wirst.

Bild
Haus mit Garten und PV-Anlage am Dach
Photovoltaikanlage

SENEC.Solar

Wer sich selbst mit Strom versorgen möchte, braucht zuerst einmal eine Photovoltaik-Anlage. Die besteht aus Solarmodulen, die Strom aus Sonnenlicht erzeugen.

Damit alleine kannst du etwa ein Viertel deines Strombedarfs selbst decken. Wenn du dazu einen Stromspeicher installierst, steigerst du deinen Autarkiegrad – also den Anteil deines Stromverbrauchs, den du selbst erzeugst – auf etwa drei Viertel.

 

Hier mehr darüber erfahren

Stromspeicher

SENEC.Home

Ein Stromspeicher ist eine große, wiederaufladbare Batterie.
Es handelt sich um Lithium-Ionen-Akkus, deren Laden und Entladen durch ein Batteriemanagementsystem gesteuert und optimiert wird. Solarstrom, der nicht unmittelbar im Haushalt verbraucht wird, wird dort gespeichert und bei Bedarf wieder in das Hausnetz eingespeist. Damit kannst du deinen eigenen Strom, den du an einem sonnigen Tag gewonnen hast, auch abends oder nachts verbrauchen. So steigerst du deine Unabhängigkeit in der Stromversorgung auf bis zu etwa 80 %.

 

Hier mehr darüber erfahren

Bild
SENEC.Home Stromspeicher Innenleben
Bild
Sonne Himmel Wolken
Dein virtueller Stromspeicher

SENEC.Cloud

Mit einer Cloud-Lösung machst du dich sogar vollständig unabhängig von externen Stromversorgern.

Das ist ein virtueller Speicher, in dem du deinen überschüssigen Strom speichern und bei Bedarf wieder abrufen kannst. Das kannst du dir wie ein Bankkonto vorstellen:

Du zahlst Strom ein, wenn du welchen übrig hast, und hebst ihn wieder ab, wenn du ihn brauchst. Überschüssigen Strom erzeugst du in der Regel an sonnigen Sommertagen, wenn die Sonne so lange scheint, dass dein Bedarf längst gedeckt ist und der Speicher auch nicht mehr aufnehmen kann.

 

Hier mehr darüber erfahren

 

Bild
Frau mit Ladestation mit Auto
Die Zukunft kann kommen

Elektromobilität

Experten sind sich einig: Elektroautos werden die Verbrenner ablösen. Es kommen mehr und mehr Modelle auf den Markt, die Autos werden erschwinglicher und die Ladeinfrastruktur wird nach und nach ausgebaut.

Wenn du vorausplanst, kann die elektromobile Zukunft auch für dich kommen. Mit einer Wallbox als Ladestation zu Hause und mit der Cloud To Go unterwegs - angetrieben durch deinen eigenen Strom.

 

Hier mehr darüber lesen

Deinen eigenen Strom unterwegs laden

SENEC.Cloud To Go

Die Wallbox zu Hause sichert das Beladen mit dem eigenen Solarstrom. Was ist aber unterwegs?
Wer die Cloud To Go nutzt, bekommt eine Ladekarte und kann damit an mehr als 40.000 Ladepunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz seinen eigenen Strom laden.

 

Hier mehr erfahren

Bild
Frau bei der Ladestation