Bild

Rechnung

FAQ: SENEC.Cloud Abrechnung

Sie haben die Jahresabrechnung 2019 für Ihre SENEC.Cloud erhalten. Diese Abrechnung ist etwas umfangreicher und komplizierter als eine "normale" Stromrechnung, und gerade beim ersten Mal haben Kunden immer wieder Fragen zu der Abrechnung. Auf dieser Seite möchten wir Ihnen diese Fragen beantworten. Sie finden hier sowohl umfassende Erklärungen anhand von Beispielrechnungen und Antworten auf die Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden.

Musterrechnungen

Bild
Musterrechnung Cloud Basic

Musterrechnung Cloud.Basis ohne Zusatzpakete

Bild
Musterrechnung Cloud Basic mit Zusatzpakete

Musterrechnung Cloud.Basis mit Zusatzpakete

Deine Abrechnung leicht erklärt

Wir wissen, dass die Cloud-Abrechnung etwas komplizierter ist als eine "normale" Stromrechnung. Viele Kundinnen und Kunden haben daher Fragen zu ihrer Rechnung. In diesem Video erläutert euch daher Christian Haase, der Leiter unserer Abteilung Energiewirtschaft, Schritt für Schritt die Cloud-Abrechnung.

Unser Tipp: Schaut euch das Video bis zum Ende an, dann sollten keine Fragen mehr offen sein.

Bild
cloud rechnung erklärvideo

FAQ

Die tatsächlich physisch eingespeisten Strommengen in das öffentliche Netz können wir für die Einspeisung in die SENEC.Cloud nicht heranziehen. Diese Strommengen bekommt dein zuständiger Verteilnetzbetreiber. Somit liegen uns diese Daten nicht in einer abrechnungsfähigen Qualität vor.

Wir ermitteln die Einspeisung in die SENEC.Cloud über einen anderen Weg. Dabei berechnen wir die in die SENEC.Cloud eingespeisten Kilowattstunden anhand der erhaltenen Zahlungen des Verteilnetzbetreibers. Mit Vertragsabschluss hast du anhand der unterzeichneten Abtretungserklärung zugestimmt, dass du die Einspeisevergütung nach EEG an uns abtrittst. Diesen Euro-Betrag für den Abrechnungszeitraum wandeln wir anhand des Einspeisevergütungssatzes deiner PV-Anlage in einen kWh-Wert um.
 

Ein Beispiel:
SENEC hat zwischen dem 01.01. und 31.12.2019 Zahlungen in Höhe von 500 € vom Verteilnetzbetreiber erhalten. Da der Kunde eine Einspeisevergütung von 0,1220 €/kWh netto bekommt, errechnen wir daraus eine Einspeisung von 4.098,36 kWh in die SENEC.Cloud.

Wir liefern deinen Strom zu den in deinem Cloud-Paket vereinbarten Konditionen im Rahmen der freien Rückliefermenge. Für die zurückgelieferten Strommengen behalten wir die Einspeisevergütung ein und mit dem monatlichen Cloudbeitrag begleichen wir die aus der Stromlieferung entstandenen Kosten (Umlagen, Netzentgelte und Steuern).

 

Für die in die SENEC.Cloud eingespeisten Mengen, die wir nicht über die freie Rücklieferung an dich zurückliefern, zahlen wir die Einspeisevergütung an dich aus. Du erhältst somit für die an SENEC abgetretene Einspeisevergütung immer eine Gegenleistung zurück - entweder die Stromlieferung über die SENEC.Cloud oder die zurückerstattete Einspeisevergütung.

Sofern du bei Vertragsabschluss angegeben haben, dass du unter die Regelbesteuerung fällst, rechnen wir die Umsatzsteuer aus den Beträgen heraus, die wir im Abrechnungszeitraum von deinem Verteilnetzbetreiber erhalten haben. Diesen Betrag schütten wir dir vollständig aus. Die Einspeisung in die SENEC.Cloud berechnen wir dann über den erhaltenen Netto-Betrag aus der Einspeisevergütung.

 

Hast du bei Vertragsabschluss angegeben, dass du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmst, rechnen wir die Umsatzsteuer nicht heraus. Wir ermitteln die Einspeisung in die SENEC.Cloud dann aus den Beträgen, die wir von deinem Verteilnetzbetreiber erhalten haben, ohne die Umsatzsteuer herauszurechnen.

Auf der Einspeiseseite ermitteln wir für die SENEC.Cloud die Energiemenge über die an uns abgetretene Einspeisevergütung und nicht über die gemessenen Werte. Daher kann es hier je nach erhaltener Einspeisevergütung auch zu größeren Abweichungen kommen. – Siehe FAQ „Wie berechnet SENEC die Einspeisung in die SENEC.Cloud.“

 

Auf der Bezugsseite rechnen wir entweder auf Basis eines Messwertes des Verteilnetzbetreibers oder auf Basis des von dir gemeldeten Ablesewertes ab. Liegt uns kein Messwert zum 31.12.2019 vor, schätzen wir diesen auf Basis von für die Energiewirtschaft standardisierten statistischen Verfahren.

 

Durch die Schätzung kann es zu Abweichungen in der Bezugsmenge kommen. Diese gleichen sich in der Regel durch eine Messung im Folgejahr aus. Falls du es wünschst, korrigieren wir die Rechnung, wenn du uns nachträglich einen Bezugszählerstand meldest.

Auf dieser FAQ-Seite haben wir ein Video online gestellt, in dem wir eine Cloud-Musterrechnung ausführlich erläutern. Hast du dann noch Fragen oder berechtigte Korrekturwünsche, schreib uns am besten eine Mail an [email protected].

 

Bitte verwende im Betreff „Reklamation Abrechnung“ + Deine Kundennummer + Deine Rechnungsnummer und gib in der Mail folgende Informationen an:

  • Name, Vorname, Adresse
  • Telefonnummer
  • Rechnungsnummer, Kundennummer (findest du auf der Rechnung)
  • Grob das Thema, worum es geht z.B:
    • Korrektur Zählerstand oder
    • Korrektur Einspeisemenge
    • Korrektur Abschläge
    • Allgemeine Nachfrage
    • usw.
  • Bitte erläutere uns kurz dein Anliegen und nenne uns deinen konkreten Korrekturvorschlag für die Rechnung

 

Unsere Kollegen werden sich dann in der Regel innerhalb weniger Tage bei dir melden.

Selbstverständlich kannst du auch unsere Abrechnungshotline (0341 / 978 555 698) anrufen. Rechne aber bitte damit, dass es gerade während der Abrechnung zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Bild

Richtig kontaktieren

Es sind doch noch Fragen offen? Dann schreiben Sie uns.
Bitte geben Sie bei Rückfragen Ihre Kundennummer, Rechnungsnummer und Name an. Diese finden Sie auf Ihrer Abrechnung, wie auf dem Bild dargestellt.

 

Hier kannst du uns per Mail kontaktieren