Durchatmen, bitte - Solarenergie gegen Luftverschmutzung

Klimawandel und Gesundheit

Ein in der Diskussion um die Energiewende oft vergessenes, aber wichtiges Thema ist die menschliche Gesundheit. Wie wir Energie erzeugen, hat Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden aller Menschen. Ein wesentlicher Aspekt dabei sind die negativen Folgen der Energieerzeugung für die Gesundheit der Menschen.

Anfang 2019 bezeichnete die Weltgesundheitsorganisation WHO Klimawandel und Luftverschmutzung als die beiden größten globalen Herausforderungen. Nach wie vor werden 80% des verbrauchten Stroms und der benötigten Wärme weltweit aus fossilen Quellen erzeugt. Damit verbunden ist zum einen der Ausstoß von Treibhausgasen und damit eine kontinuierliche Befeuerung des menschengemachten Klimawandels, und das im wahrsten Sinne des Wortes. Zum anderen stoßen Kraftwerke, private Haushalte und Autos auch Feinstaub und giftige Stoffe wie Stickoxide oder Kohlenmonoxid aus und verschmutzen die Luft, die wir atmen.

Die WHO geht davon aus, dass jährlich sieben Millionen Menschen vorzeitig wegen Luftverschmutzung an Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie bösartigen Tumorerkrankungen der Lunge sterben. In der EU sind es nach Angaben der Europäischen Umweltagentur (EEA) etwa 375.000 Todesfälle, davon fast 60.000 in Deutschland. Die Energieerzeugung spielt dabei eine wesentliche Rolle, sei es für Strom, Wärme oder Mobilität.

 

Bild
Ein triftiger Grund für den Umstieg

Umstieg auf Solar- und Windenergie ist das beste Szenario für die menschliche Gesundheit

 

Es ist also kein Wunder, dass die Forscher des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) in einer aktuellen Studie zu einem Ergebnis kommen, das für erneuerbare Energien spricht. Von mehreren möglichen Zukunftsszenarien für die Energieversorgung ist ein Umstieg auf eine weitgehend auf Solar- und Windenergie beruhende Energieversorgung nicht nur für die Umwelt am besten, sondern auch für die Gesundheit der Menschen. Der wesentliche Grund dafür ist die Verringerung der Luftverschmutzung, wenn kein Öl und keine Kohle mehr verbrannt werden. Aber auch die Lieferketten sind bei Solar- und Windenergie deutlich sauberer als bei anderen Technologien.

Die Energiewende und der komplette Umstieg auf Erneuerbare Energien sind also nicht nur wichtig, um den Klimawandel doch noch einzudämmen, oder aus all den anderen Gründen, die in der Debatte der vergangenen Jahre eine Rolle gespielt haben. Sie dient auch der Gesundheit der Menschen und ist damit aus menschlicher Sicht komplett eigennützig.

Mit einer Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung und einem Stromspeicher zur Eigenversorgung kann also jeder Hausbesitzer zu einer gesünderen Welt beitragen – für sich, seine Kinder und alle anderen Menschen auf diesem Planeten.

Bild
ÜBER DEN AUTHOR

Dr. Stefan Dietrich

Seit 2005 in Sachen Kommunikation für Erneuerbare Energien unterwegs und nach wie vor mit Begeisterung dabei. Bei SENEC zuständig für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, und ab und an auch fürs Bloggen. Auch privat viel online, aber eher lesend und darüber nachdenkend. Ich äußere mich ja dienstlich schon den ganzen Tag ;-)